Angebote zu "Wartburg" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

50 Jahre Rallye Wartburg
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Dezember 1954 gingen am Fuße der Wartburg erstmals neben Motorrädern auch Autos des Eisenacher Rennkollektivs und private Pkw-Fahrer an den Start zu einer "Zuverlässigkeitsfahrt" durch Thüringens Wälder. Nach dieser Generalprobe wurde ein Jahr später die Motorsportveranstaltung mit dem Titel "Rallye Wartburg" aus der Taufe gehoben. Die damit erste Automobilrallye der DDR entwickelte sich in den nachfolgenden Jahrzehnten zur erfolgreichsten Veranstaltung dieser Art. Auch wenn sich im Laufe der Jahre Reglement, Streckenführung und Automobiltechnik immer wieder verändert haben, so ist die Begeisterung von Zuschauern und Fahrern für die Rallye Wartburg nach wie vor ungebrochen. Heute gehört sie mit ihren Prüfungen zu den anspruchsvollsten und aufgrund ihrer Streckenführung auch zu den schönsten deutschen Automobilrallyes. Horst Ihling ist durch zahlreiche Publikationen im Bereich Kfz-Technik und -Geschichte bekannt. Er war bereits 1960 Pressechef und fast vier Jahrzehnte lang Mitorganisator der Rallye. Passend zum 50. Jubiläum legt er nun die bislang erste Veröffentlichung über die Rallye Wartburg vor. Auf unterhaltsame Art und Weise beleuchtet er in fast 200 historischen Fotografien die Geschichte der traditionsreichen Motorsportveranstaltung. Als historisches Dokument ein Muss für jeden Fan des Automobilsports.

Anbieter: buecher
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
50 Jahre Rallye Wartburg
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Dezember 1954 gingen am Fuße der Wartburg erstmals neben Motorrädern auch Autos des Eisenacher Rennkollektivs und private Pkw-Fahrer an den Start zu einer "Zuverlässigkeitsfahrt" durch Thüringens Wälder. Nach dieser Generalprobe wurde ein Jahr später die Motorsportveranstaltung mit dem Titel "Rallye Wartburg" aus der Taufe gehoben. Die damit erste Automobilrallye der DDR entwickelte sich in den nachfolgenden Jahrzehnten zur erfolgreichsten Veranstaltung dieser Art. Auch wenn sich im Laufe der Jahre Reglement, Streckenführung und Automobiltechnik immer wieder verändert haben, so ist die Begeisterung von Zuschauern und Fahrern für die Rallye Wartburg nach wie vor ungebrochen. Heute gehört sie mit ihren Prüfungen zu den anspruchsvollsten und aufgrund ihrer Streckenführung auch zu den schönsten deutschen Automobilrallyes. Horst Ihling ist durch zahlreiche Publikationen im Bereich Kfz-Technik und -Geschichte bekannt. Er war bereits 1960 Pressechef und fast vier Jahrzehnte lang Mitorganisator der Rallye. Passend zum 50. Jubiläum legt er nun die bislang erste Veröffentlichung über die Rallye Wartburg vor. Auf unterhaltsame Art und Weise beleuchtet er in fast 200 historischen Fotografien die Geschichte der traditionsreichen Motorsportveranstaltung. Als historisches Dokument ein Muss für jeden Fan des Automobilsports.

Anbieter: buecher
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
50 Jahre Rallye Wartburg
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

50 Jahre Rallye Wartburg ab 19.99 € als Taschenbuch: Bilder einer Legende. Neue Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Ratgeber, Sport,

Anbieter: hugendubel
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Geheimentwicklungen und andere Eisenacher Autom...
21,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie sich die automobilen Zeiten veränderten ...GeheimentwicklungenBereits in der sowjetischen Besatzungszone sorgte man sich um die innere Sicherheit und bildete große Polizeibereitschaften inKompaniestärke. Sie waren nach der Gründung der DDR dem Ministerium des Inneren (MdI) unterstellt. Als Moskau grünes Licht fürden Aufbau einer regulären Armee erteilte, entstand aus diesen Bereitschaften zuerst die Kasernierte Volkspolizei (KVP) als Keimzelleder späteren Nationalen Volksarmee. Deren Ausrüstung begann bereits vorher. Da BMW Eisenach im Zweiten Weltkrieg Geländefahrzeugeproduziert hatte, lösten die Genossen vom MdI Ende 1951 einen Geheimauftrag zu deren Nachbau aus.Story des Manfred von BrauchitschAls einer der größten Grand-Prix-Rennfahrer war seine Person vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg sehr umstritten,da der einst gefeierte und berühmte Mann ins Bodenlose fiel. Er suchte verzweifelt einen Halt und Neuanfang.Dies gelang ihm in der Bundesrepublik nicht. Nach ersten Kontakten mit Sportfreunden in der DDR sah er dort das rettende Ufer.Nach intensiven Beziehungen zum sozialistischen Staat erfolgte zwangsläufig im Westen eine Anklage wegen Hochverrats.Deshalb erfolgte seine Flucht nach Ostberlin, wo man ihn mit offenen Armen empfing.In seinem zweiten Lebensabschnitt mit vielen Aktivitäten und Funktionen,vor allem im Sportbereich, gelang praktisch seine Auferstehung als Lichtgestalt.Und immer wieder rief die "Monte"Keine andere Motorsportveranstaltung der Welt hat so viele Geschichten, Legenden, Kuriositäten, glänzende Helden undunglückliche Verlierer produziert, wie die "Rallye Monte Carlo". Das sorgte in über hundert Jahren nicht nuran Stammtischen für viel Gesprächsstoff, sondern vor allem in der Motorsportszene.Eisenacher BMW-/EMW- und Wartburg-Autos waren 17 Mal dabei.Die unendliche Geschichte1966, anlässlich der Messevorstellung des neuen Wartburg 353, erfolgte gleichzeitig die "Ideengeburt" für ein Automobilmuseum,das bereits ein Jahr später eröffnet werden konnte. Am günstigen Standort auf dem Weg zur Wartburg boomte die neue Ausstellungvon Anfang an. Kurz nach der Wende erwartete man bereits den dreimillionsten Besucher. Doch die Stadt, als Eigentümer desGebäudes, fiel auf illusorische Pläne von Hotelinvestoren, die den nahegelegenen "Fürstenhof" gekauft hatten, herein.Da sie u. a. auch ein großes Parkhaus für ca. 500 Autos anstelle des Museums benötigten, musste dieses kurzfristig geräumt werden.Damit begann eine lange Odyssee der Autos und Exponate. Verluste und Diebstähle waren vorprogrammiert.Erst 2005 konnte in einem ehemaligen AWE-Gebäude ein neues Museum eröffnet werden

Anbieter: buecher
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Geheimentwicklungen und andere Eisenacher Autom...
21,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie sich die automobilen Zeiten veränderten ...GeheimentwicklungenBereits in der sowjetischen Besatzungszone sorgte man sich um die innere Sicherheit und bildete große Polizeibereitschaften inKompaniestärke. Sie waren nach der Gründung der DDR dem Ministerium des Inneren (MdI) unterstellt. Als Moskau grünes Licht fürden Aufbau einer regulären Armee erteilte, entstand aus diesen Bereitschaften zuerst die Kasernierte Volkspolizei (KVP) als Keimzelleder späteren Nationalen Volksarmee. Deren Ausrüstung begann bereits vorher. Da BMW Eisenach im Zweiten Weltkrieg Geländefahrzeugeproduziert hatte, lösten die Genossen vom MdI Ende 1951 einen Geheimauftrag zu deren Nachbau aus.Story des Manfred von BrauchitschAls einer der größten Grand-Prix-Rennfahrer war seine Person vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg sehr umstritten,da der einst gefeierte und berühmte Mann ins Bodenlose fiel. Er suchte verzweifelt einen Halt und Neuanfang.Dies gelang ihm in der Bundesrepublik nicht. Nach ersten Kontakten mit Sportfreunden in der DDR sah er dort das rettende Ufer.Nach intensiven Beziehungen zum sozialistischen Staat erfolgte zwangsläufig im Westen eine Anklage wegen Hochverrats.Deshalb erfolgte seine Flucht nach Ostberlin, wo man ihn mit offenen Armen empfing.In seinem zweiten Lebensabschnitt mit vielen Aktivitäten und Funktionen,vor allem im Sportbereich, gelang praktisch seine Auferstehung als Lichtgestalt.Und immer wieder rief die "Monte"Keine andere Motorsportveranstaltung der Welt hat so viele Geschichten, Legenden, Kuriositäten, glänzende Helden undunglückliche Verlierer produziert, wie die "Rallye Monte Carlo". Das sorgte in über hundert Jahren nicht nuran Stammtischen für viel Gesprächsstoff, sondern vor allem in der Motorsportszene.Eisenacher BMW-/EMW- und Wartburg-Autos waren 17 Mal dabei.Die unendliche Geschichte1966, anlässlich der Messevorstellung des neuen Wartburg 353, erfolgte gleichzeitig die "Ideengeburt" für ein Automobilmuseum,das bereits ein Jahr später eröffnet werden konnte. Am günstigen Standort auf dem Weg zur Wartburg boomte die neue Ausstellungvon Anfang an. Kurz nach der Wende erwartete man bereits den dreimillionsten Besucher. Doch die Stadt, als Eigentümer desGebäudes, fiel auf illusorische Pläne von Hotelinvestoren, die den nahegelegenen "Fürstenhof" gekauft hatten, herein.Da sie u. a. auch ein großes Parkhaus für ca. 500 Autos anstelle des Museums benötigten, musste dieses kurzfristig geräumt werden.Damit begann eine lange Odyssee der Autos und Exponate. Verluste und Diebstähle waren vorprogrammiert.Erst 2005 konnte in einem ehemaligen AWE-Gebäude ein neues Museum eröffnet werden

Anbieter: buecher
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
50 Jahre Rallye Wartburg
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

50 Jahre Rallye Wartburg ab 19.99 EURO Bilder einer Legende. Neue Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Legendäre Rallyes
28,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mein Anliegen, den Tourenwagensport in der DDR vor dem Vergessen und in der Erinnerung zu bewahren, zieht sich wie ein roter Faden durch die vorliegende Dokumentation, denn dort gab es vieles, was es heute nicht mehr gibt. Männer mit " Benzin im Blut" lenkten die neuen Rallyeveranstaltungen damals in die richtigen Bahnen und füllten mit ihren selbst aufgebauten bzw. vorbereiteten Wettbewerbswagen die Starterfelder. Damit sorgten sie für den spektakulären und massenwirksamen Motorsport, der tagsüber und auch nachts Tausende an dieStrecken lockte. Durch die Mangelwirtschaft im Lande, von der Fahrzeugbeschaffung bis zur Ersatzteilversorgung, gab es Probleme über Probleme. Darüber kann die heutige Generation nur noch müde lächeln. Bei den internationalen Veranstaltungen standen unsere Fahrer auf dem kleinen "Trabant" und dem etwas größeren "Wartburg" einer hubraum- und leistungsmäßig haushoch überlegenen Konkurrenz gegenüber, konnten aber fahrerisches Können und bedingungslose Einsatzbereitschaft in die Waagschale werfen. Die dabei erreichten Erfolge wurden schließlich respektiert. Eines ist heute nicht nur im Motorsport verloren gegangen: Das Gemeinschaftsgefühl. Das technische Handicap und die Mangelwirtschaft im Lande in Verbindung mit der notwendigen gegenseitigen Hilfe schweißte, trotz aller Konkurrenz, die Rallyegemeinde zusammen. Das wirkte sich auch nach den Veranstaltungen aus, wo man zum Schluss meist noch gemeinsam ein Bier trank. Absolute Höhepunkte waren jedoch am Ende der Saison die Meisterehrungen zusammen mit der gesamten "Rallye-Familie". Diese trifft sich auch heute noch, nach fast drei Jahrzehnten, wenn auch in immer kleinerem Rahmen, alle zwei Jahre.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Geheimentwicklungen und andere Eisenacher Autom...
21,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie sich die automobilen Zeiten veränderten ...GeheimentwicklungenBereits in der sowjetischen Besatzungszone sorgte man sich um die innere Sicherheit und bildete große Polizeibereitschaften inKompaniestärke. Sie waren nach der Gründung der DDR dem Ministerium des Inneren (MdI) unterstellt. Als Moskau grünes Licht fürden Aufbau einer regulären Armee erteilte, entstand aus diesen Bereitschaften zuerst die Kasernierte Volkspolizei (KVP) als Keimzelleder späteren Nationalen Volksarmee. Deren Ausrüstung begann bereits vorher. Da BMW Eisenach im Zweiten Weltkrieg Geländefahrzeugeproduziert hatte, lösten die Genossen vom MdI Ende 1951 einen Geheimauftrag zu deren Nachbau aus.Story des Manfred von BrauchitschAls einer der größten Grand-Prix-Rennfahrer war seine Person vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg sehr umstritten,da der einst gefeierte und berühmte Mann ins Bodenlose fiel. Er suchte verzweifelt einen Halt und Neuanfang.Dies gelang ihm in der Bundesrepublik nicht. Nach ersten Kontakten mit Sportfreunden in der DDR sah er dort das rettende Ufer.Nach intensiven Beziehungen zum sozialistischen Staat erfolgte zwangsläufig im Westen eine Anklage wegen Hochverrats.Deshalb erfolgte seine Flucht nach Ostberlin, wo man ihn mit offenen Armen empfing.In seinem zweiten Lebensabschnitt mit vielen Aktivitäten und Funktionen,vor allem im Sportbereich, gelang praktisch seine Auferstehung als Lichtgestalt.Und immer wieder rief die "Monte"Keine andere Motorsportveranstaltung der Welt hat so viele Geschichten, Legenden, Kuriositäten, glänzende Helden undunglückliche Verlierer produziert, wie die "Rallye Monte Carlo". Das sorgte in über hundert Jahren nicht nuran Stammtischen für viel Gesprächsstoff, sondern vor allem in der Motorsportszene.Eisenacher BMW-/EMW- und Wartburg-Autos waren 17 Mal dabei.Die unendliche Geschichte1966, anlässlich der Messevorstellung des neuen Wartburg 353, erfolgte gleichzeitig die "Ideengeburt" für ein Automobilmuseum,das bereits ein Jahr später eröffnet werden konnte. Am günstigen Standort auf dem Weg zur Wartburg boomte die neue Ausstellungvon Anfang an. Kurz nach der Wende erwartete man bereits den dreimillionsten Besucher. Doch die Stadt, als Eigentümer desGebäudes, fiel auf illusorische Pläne von Hotelinvestoren, die den nahegelegenen "Fürstenhof" gekauft hatten, herein.Da sie u. a. auch ein großes Parkhaus für ca. 500 Autos anstelle des Museums benötigten, musste dieses kurzfristig geräumt werden.Damit begann eine lange Odyssee der Autos und Exponate. Verluste und Diebstähle waren vorprogrammiert.Erst 2005 konnte in einem ehemaligen AWE-Gebäude ein neues Museum eröffnet werden

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
50 Jahre Rallye Wartburg
31,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im Dezember 1954 gingen am Fusse der Wartburg erstmals neben Motorrädern auch Autos des Eisenacher Rennkollektivs und private Pkw-Fahrer an den Start zu einer „Zuverlässigkeitsfahrt“ durch Thüringens Wälder. Nach dieser Generalprobe wurde ein Jahr später die Motorsportveranstaltung mit dem Titel „Rallye Wartburg“ aus der Taufe gehoben. Die damit erste Automobilrallye der DDR entwickelte sich in den nachfolgenden Jahrzehnten zur erfolgreichsten Veranstaltung dieser Art. Auch wenn sich im Laufe der Jahre Reglement, Streckenführung und Automobiltechnik immer wieder verändert haben, so ist die Begeisterung von Zuschauern und Fahrern für die Rallye Wartburg nach wie vor ungebrochen. Heute gehört sie mit ihren Prüfungen zu den anspruchsvollsten und aufgrund ihrer Streckenführung auch zu den schönsten deutschen Automobilrallyes. Horst Ihling ist durch zahlreiche Publikationen im Bereich Kfz-Technik und -Geschichte bekannt. Er war bereits 1960 Pressechef und fast vier Jahrzehnte lang Mitorganisator der Rallye. Passend zum 50. Jubiläum legt er nun die bislang erste Veröffentlichung über die Rallye Wartburg vor. Auf unterhaltsame Art und Weise beleuchtet er in fast 200 historischen Fotografien die Geschichte der traditionsreichen Motorsportveranstaltung. Als historisches Dokument ein Muss für jeden Fan des Automobilsports.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot